7 Marketing-Workflows, die Ihre Marketingaktivitäten optimieren werden

Wann haben Sie das letzte Mal einen genauen Blick auf die Prozesse geworfen, die Ihre eigenen Arbeitsabläufe und die Ihres Marketing-Teams ausmachen?

Die Realität ist, dass sich mit der Zeit Ineffizienzen in unsere Arbeitsgewohnheiten einschleichen, die den Fortschritt verlangsamen und zu zusätzlicher Frustration führen.

Die Frage ist, wie viel schneller könnten Sie die Arbeit mit einem besseren Arbeitsablauf erledigen?

Um Ihnen bei der Beantwortung dieser Frage zu helfen, haben wir sieben Marketing-Workflows zusammengestellt, um Ihre Marketingaktivitäten zu optimieren:

Was ist ein Marketing-Workflow?

Marketing-Workflows beschreiben die Abfolge der Schritte, die Ihr Team bei der Erledigung einer bestimmten Marketingaufgabe durchführt.

Diese Arbeitsabläufe sind wichtig, weil sie Ihnen helfen, die Arbeitsweise Ihres Teams zu optimieren. Damit können Sie unter anderem die Zufriedenheit, Effizienz und Gesamtqualität Ihres Teams verbessern.

Diese Workflows gibt es in allen Formen und Größen. Das Ausmaß hängt von der jeweiligen Aufgabe, Ihrer Branche, den Profilen in Ihrer Marketingabteilung und anderen Faktoren ab. Dennoch haben die erfolgreichsten Workflows diese Merkmale gemeinsam: Sie sind…

Logisch

Workflows helfen Ihrem Team einen Konsens über die Informationen herzustellen, die sie benötigen, um vorhersehbar arbeiten zu können. Aus diesem Grund ist es wichtig, sicherzustellen, dass Ihre Workflows logisch und leicht verständlich sind.

Sichtbar

Workflows sind am effektivsten, wenn jedes Mitglied Ihres Teams weiß, wo sie zu finden und wie sie anzuwenden sind. Um diese Effektivität zu gewährleisten, verwenden Sie die folgenden Tipps:

  • Führen Sie Workflows beim Onboarding neuer Teammitglieder ein.
  • Teilen Sie Updates, indem Sie einen einheitlichen Stil und Kanal verwenden.
  • Decken Sie bei Bedarf Arbeitsabläufe in Ihrer Wissensdatenbank ab.

Iterativ

Irgendwann ändern sich die Arbeitsabläufe. Zum Beispiel, wenn Sie ein neues Tool einführen oder eine neue Möglichkeit zur Effizienzsteigerung entdecken. Daher ist es wichtig, dass Sie sicherstellen, dass Ihre Arbeitsabläufe entsprechend angepasst und verändert werden können.

Warum sollten Sie Ihren Marketing-Workflow abbilden und optimieren?

Die Bedeutung von Marketing-Workflows kann kaum überschätzt werden. Diese Tools sind aus einer Vielzahl von Gründen nützlich. Deshalb ist hier ein genauerer Blick auf die Argumente, warum Sie Ihren Workflows große Aufmerksamkeit schenken sollten:

Fördern Sie den Zusammenhalt in Ihrem Team.

Marketing-Workflows harmonisieren Ihr Team und stellen sicher, dass jeder am gleichen Strang zieht. Das hilft Ihnen, die Effizienz zu steigern und Ihre Zusammenarbeit auf die nächste Stufe heben zu können.

Verbessern Sie die Qualität Ihrer Arbeit.

Diese Workflows geben Marketing-Teams die Anweisungen und Anleitungen, die sie benötigen, um qualitativ-hochwertige Ergebnisse zu erzielen. Sie helfen den Teams, auf eine bewusste, geschickte Weise zu arbeiten, die eine enge Zusammenarbeit fördert. Mit anderen Worten: Ihre Kunden werden mit Ihren Ergebnissen zufriedener sein.

Integrieren Sie neue Effizienzen.

Schließlich können Marketing-Workflows angepasst werden, um neue Techniken und Strategien zu integrieren. Sie stellen zum Beispiel fest, dass Ihre Blog-Beiträge viel besser sind, wenn Ihr Redakteur Tomas sie als letzte Person überprüft. Also beschließen Sie, Ihren Workflow anzupassen, um sicherzustellen, dass er den letzten Schritt vollzieht.

Workflows geben Ihnen die Möglichkeit, auf neue Erkenntnisse zu reagieren, sodass Sie eine vorhersehbare Methode bereitstellen können, um Ihre Arbeitsweise ständig zu verbessern.

Steigern Sie die Rentabilität Ihrer Projekte.

Um den Zeitaufwand für Ihre Projekte zu reduzieren, erhöhen Marketing-Workflows die Transparenz und fördern die Zusammenarbeit im gesamten Unternehmen. 

Mit anderen Worten: Ihr Team kann in weniger Zeit mehr Arbeit erledigen. Letztlich wird die Rentabilität Ihrer Projekte also einen Aufschwung erhalten.

Marketing-Workflow Beispiele

Lassen Sie uns einen Blick auf einige Beispiel-Workflows werfen. Dann können Sie sich ein besseres Bild davon machen, wie sie aussehen und wie sie den Wert in Ihrem Team steigern können.

Marketing-Workflow (für die Zusammenarbeit mit einer Agentur)

Wenn es um Marketing-Workflows geht, haben Marketing-Projektmanager, die in Unternehmen arbeiten, einen besonders harten Job. Diese Fachleute müssen das Beste aus den internen Arbeitsabläufen machen, während sie gleichzeitig die externen Stakeholder koordinieren.

Folgendermaßen sollten Marketing-Projektmanager ein neues Projekt mit einer Agentur aufsetzen:

1. Gehen Sie durch den Onboarding-Prozess Ihrer Agentur.

Dieser Prozess ist wichtig, weil er die Grundlage für eine produktive, dauerhafte Beziehung bildet. Während dieses Schritts sollten Sie sich um Folgendes kümmern:

  • Klären Sie Einzelheiten über Finanzen und Verträge.
  • Versehen Sie Ihre Angaben mit möglichst vielen Informationen über Ihr Projekt und Ihr Unternehmen.
  • Veranstalten Sie eine Kick-off-Meeting. 

2. Unterschreiben Sie einen Projektantrag.

Je nach Ihren Präferenzen müssen Sie einen Projektantrag erstellen (oder auch nicht). Besonders wenn Sie die Zusammenarbeit mit einer neuen Agentur beginnen, ist es sinnvoll, einen Projektantrag zu verwenden. Wenn Sie das Gefühl haben, dass dies notwendig ist, bitten Sie Ihre Agentur, einen detaillierten Projektantrag zu erstellen.

Dieses Dokument sollte alle wichtigen Einzelheiten über das Team der Agentur sowie wichtige Informationen über Ihr Geschäft enthalten. Es sollte deutlich machen, warum die gewählte Agentur einen besseren Job macht als jede andere.

3. Arbeiten Sie gemeinsam an Ihrem kreativen Briefing.

Jetzt ist es an der Zeit, das kreative Briefing zu erstellen. Dieses Dokument legt die Grundlagen, die beiden Parteien helfen, Ihre kreativen Leistungen zu planen. In diesem wertvollen Leitfaden werden die Einzelheiten des Projekts erläutert. Daher ist es entscheidend, dass es von jedem Projektmitglied verstanden wird.

Hier finden Sie einen umfassenden Leitfaden (und eine Vorlage), wie Sie ein kreatives Briefing erstellen.

Sie werden feststellen, dass dieses Dokument sehr wertvoll ist, weil es Ihnen hilft, Ihr Projekt zu steuern, während Sie daran arbeiten. Wenn Sie das Gefühl haben, dass Sie verwirrt sind oder vom Kurs abkommen, können Sie jederzeit auf Ihr kreatives Briefing zurückgreifen.

4. Definieren Sie den Projektumfang.

Ein Projektumfang hilft Ihnen und Ihrer Agentur, sich auf die genauen Leistungen zu einigen, die im Rahmen des Projekts erbracht werden müssen. Mit anderen Worten: Es ist die perfekte Ausgangsbasis und legt eine verbindliche Arbeitsvereinbarung fest.

Ihre Agentur kann das kreative Briefing nutzen, um den Projektumfang festzulegen. Das wird beweisen, dass sie wirklich verstehen, was Sie tun müssen, um erfolgreich zu sein. 

5. Einigen Sie sich auf einen Projektablaufplan.

Mit einem Projektablaufplan können Sie sicherstellen, dass Ihr Projekt übersichtlich und organisiert ist. Der Ablaufplan beschreibt genau, wie Ihr Projekt zusammenkommt, und das hilft Ihnen, einen definierten Zeitplan festzulegen, an den sich Ihre Agentur halten wird.

Die besten Projektablaufpläne helfen Ihnen, Abhängigkeiten zwischen Aufgaben zu erkennen und potenzielle Probleme präventiv anzugehen. Die investierte Zeit, um einen stabilen, detaillierten Projektablaufplan zu erstellen, lohnt sich also auf jeden Fall. Solch ein Engagement könnte Ihr Projekt in der Zukunft retten. Weitere Hinweise finden Sie in unserem Artikel über die Erstellung eines effektiven Projektablaufplans.

6. Lassen Sie Ihre Agentur mit der Arbeit beginnen. 

Nun, da Sie alle Vorbereitungen getroffen haben, ist es an der Zeit, dass Ihre Agentur mit ihrer Arbeit beginnt. Als Marketing-Projektmanager sollten Sie bei Bedarf Unterstützung anbieten, um sicherzustellen, dass jeder seine bestmögliche Arbeit leisten kann.

Sie sollten auch als Bindeglied zwischen Ihrer Agentur und dem Rest Ihres Teams fungieren. Dann können Sie dafür sorgen, dass alle informiert sind und die Kommunikation gut funktioniert. Sie sollten also schnell auf mögliche Probleme reagieren und gewährleisten, dass die Aufgaben gemäß dem von Ihnen erstellten Plan überprüft werden.

7. Steigen Sie in den Überprüfungs- und Freigabeprozess ein.

Der Überprüfungs- und Freigabeworkflow ist oft komplex, da viele Personen involviert sind. Daher müssen Sie einen guten Workflow etablieren, um Feedback auf effiziente und klare Weise einzuholen. Mit dieser Taktik stellen Sie sicher, dass Ihre Agentur genau das Feedback erhält, das sie braucht, um problemlos weiterarbeiten zu können.

Filestage Screenshot Videos

Eine Möglichkeit, um dies zu erreichen, ist der Einsatz von Filestage. Diese Online-Proofing-Software gibt sowohl internen als auch externen Stakeholdern die Möglichkeit, präzises und kontextbezogenes Feedback zu hinterlassen, das zum Erfolg Ihres Projekts beiträgt.

Lesen Sie unseren Beitrag darüber, wie Sie Ihren Überprüfungs- und Freigabeprozess vereinfachen können. 

8. Genehmigen Sie die finalen Ergebnisse und schließen Sie Ihr Projekt ab.

Nachdem Sie schließlich alle ausstehenden Leistungen freigegeben haben, ist es an der Zeit, das Projekt abzuschließen.

Wenn die Dateien übergeben wurden, nähert sich das Projekt seinem Abschluss. Um sicherzustellen, dass Sie sich um alle losen Enden gekümmert haben, sollten Sie eine Projektabschluss-Checkliste verwenden.

Lesen Sie unseren Beitrag darüber, wie Sie Ihre Projekte ohne Stress abschließen können.

Workflow für die Marketingautomatisierung (zur Bewertung Ihrer Leads)

Marketing ist ein tougher Sektor, der mit komplexen und zeitaufwendigen Aufgaben gefüllt ist. Daher sollten Sie so viele Aufgaben wie möglich automatisieren. Hier ist ein Beispiel-Workflow, der Ihnen helfen wird, Ihre Leads zu bewerten …

1. Sammeln Sie Ihre Leads.

Das Wichtigste zuerst: Sie wollen Ihr Lead-Generierungstool aufbessern und starten. Damit Sie Leads aus einer Reihe von Quellen erfassen können, sollte dieses Programm optimiert werden. Da das Programm oft als gemeinsame von Vertrieb und Marketing genutzt wird, erfordert solch ein Ansatz oft den Einsatz einer Reihe von Tools und einer Plattform, die Funktionen für das Lead-Management bietet.

2. Verstehen Sie das Verhalten Ihrer Leads und vergeben Sie Bewertungen.

Jetzt, da Sie wissen, woher Ihre Leads kommen und wie sie sich überwiegend verhalten, können Sie beginnen, ihre Absichten zu beobachten. Was wollen diese Personen von Ihrem Unternehmen? 

Erst sollten Sie das Verhalten Ihrer Leads überwachen, dann sollten Sie darüber nachdenken, wie Sie automatisierte Lead-Nurturing-Programme erstellen können, die den Wert steigern und Ihre Leads in Interessenten umwandeln.

Sie sollten versuchen, die Dinge aus der Perspektive Ihrer Führungskraft zu sehen, und in der Lage sein, deren Verhalten vorherzusagen. Wann wird er oder sie mehr Informationen wünschen? Nutzen Sie diese Erkenntnis, um bestimmten Aktionen Werte zuzuordnen und Ihre Leads in Gruppen zu klassifizieren.

3. Erstellen und starten Sie automatisierte Lead-Nurturing-Programme.

Jetzt, wo Sie Ihren Leads Bewertungen zuordnen können, sollten Sie darüber nachdenken, wie Sie sie kategorisieren können und welche Maßnahmen Sie für jede Gruppe ergreifen sollten.

Nehmen wir an, Sie haben die folgenden Gruppen:

  • Kalt: 0-25 Punkte
  • Interessiert: 25-50 Punkte
  • Neugierig: 50-75 Punkte
  • Warm: 75+

Sie sollten für jede Gruppe ein Lead-Nurturing-Programm entwickeln, d. h. Sie entscheiden, dass die warme Gruppe bereit für einen Anruf oder persönlichen Kontakt ist. In der Zwischenzeit sollten Sie der interessierten Gruppe Informationen und Links zu bestimmten Ressourcen schicken.

4. Verfolgen Sie die Ergebnisse, und passen Sie Ihre Strategie an.

Im Laufe der Zeit sollten Sie Ihren Lead-Nurturing-Prozess verfolgen und Ihre Strategie entsprechend anpassen. Eine ständige Verfeinerung kann jeden Bereich Ihres Lead-Nurturing-Prozesses verbessern, wodurch Sie die bestmöglichen Ergebnisse erzielen können.

Workflow für soziale Medien

Soziale Medien können eine Menge Zeit verschlingen. Darum stellen wir hier ein Beispiel für einen Social-Media-Workflow vor, der sowohl Ihre Effizienz als auch Ihre Ergebnisse verbessern wird.

1. Sammeln Sie Ideen für Inhalte.

Um diesen Workflow zu beginnen, muss Ihr Social-Media-Manager mit der Hilfe des restlichen Teams, Ideen für Inhalte sammeln. Diese Ideen sollten versuchen, die Ziele Ihres Social-Media-Marketings zu erfüllen. Es kann sich dabei um Kampagnen oder einzelne Beiträge handeln. In dieser Phase sollten Sie alle Vorschläge und kreativen Anregungen Wert schätzen, die Sie erhalten.

2. Wählen Sie Ihre Ideen.

Nachdem Sie nun Ihre Ideen zusammengestellt haben, sollte Ihr Social-Media-Manager diejenigen auswählen, die ihre Ziele am effektivsten erfüllen. Dann sollten sie ausgearbeitet und auf ihre Realisierbarkeit geprüft werden.

3. Legen Sie Ihren Zeitplan fest.

Basierend auf den neuen Ideen der Projektmanager nun über die praktischen Möglichkeiten nachdenken, wie diese umgesetzt werden können. Außerdem sollte Ihr Social-Media-Manager damit beginnen, einen vorläufigen Zeitplan für die Beiträge auf allen Plattformen zu erstellen.

4. Erstellen Sie Ihre Inhalte.

In diesem Stadium haben Sie ein gutes Konzept für Ihre genauen Bedürfnisse und das Gerüst Ihres Social-Media-Plans. Jetzt ist es an der Zeit, mit der Arbeit an den Beiträgen zu beginnen, also erstmal mit dem Text. Diese Übung wird Ihnen helfen, Ihre Botschaften richtig zu formulieren und die nächsten Schritte zu planen.

5. Arbeiten Sie an dem Design.

Um zu bestimmen, welche Visuals benötigt werden, sollte der Texter mit dem Social-Media-Manager zusammenarbeiten. Im Anschluss sollten sie ihre Entscheidung an das Design-Team weitergeben. An diesem Punkt können sie ihre Kreativität einbringen, um die passenden Grafiken und Bilder zu den Texten zu erstellen.

6. Teilen Sie die Inhalte für die Freigabe mit den beteiligten Stakeholdern.

Jetzt, wo Sie Ihre Social-Media-Beiträge erstellt haben, ist es an der Zeit, diese an Ihre Stakeholder für die finale Freigabe weiterzuleiten: Denken Sie darüber nach, wie Sie die Inhalte am Besten teilen, um präzises Feedback zu erhalten. Online-Proofing-Tools wie Filestage bieten hierfür eine zentrale Plattform, auf welche sie ihre Dateien hochladen und mit den Stakeholdern teilen können. Diese haben dann die Möglichkeit direkt in der jeweiligen Datei ihr Feedback zu hinterlassen, dieses zu diskutieren und Änderungen anzufragen. 

7. Nehmen Sie die erforderlichen Änderungen vor.

Nachdem alle Stakeholder ihr Feedback abgegeben habe, können Sie die gewünschten Änderungen in der Datei umsetzen. Anschließend teilen Sie die neue Version nochmals mit den Stakeholdern, um die finale Freigabe einzuholen. Ein Tool wie Filestage kann Ihnen helfen, den gesamten Überprüfungs- und Freigabeworkflow einfacher und effizienter zu gestalten. 

8. Behandeln Sie die Besonderheiten.

Nehmen wir an, Ihr Social-Media-Manager heißt Katerina. Nun, da Sie die Inhalte fertiggestellt haben, kann Katarina die Beiträge veröffentlichen. Dafür wird Sie ihr bevorzugtes Tool nutzen, um Beiträge zu planen und sich um die kleinen Details zu kümmern, die den Erfolg garantieren.

9. Beobachten Sie die Ergebnisse. 

Nachdem Sie Ihre Beiträge veröffentlicht haben, sollte Katerina die KPIs auswerten und verschiedene Reportings, um festzustellen, wie ihre Beiträge bei der Zielgruppe angekommen sind. Dabei sollte sie sich auf die richtigen Tools verlassen können, die ihr bei der Analyse helfen und gleichzeitig die Schritte für das weitere Vorgehen zu planen.

E-Mail-Marketing-Workflow

Da E-Mail-Marketing nach wie vor eine große Rolle spielt, finden Sie hier einen Workflow, der Ihnen hilft, das Beste aus Ihren E-Mail-Aktivitäten herauszuholen.

1. Legen Sie das „Warum“ fest.

Der erste Schritt in Ihrem E-Mail-Marketing-Workflow sollte die Festlegung des Grundes für Ihre E-Mail-Kampagne sein. Es ist wichtig, dass Ihr Marketing-Manager die Absicht hinter der E-Mail klar definiert Sagen wir, der Name dieses Managers ist Hector. Was erhofft Hector zu erreichen?

2. Bestimmen Sie den Bedarf an Inhalten.

Basierend auf den Ergebnissen des ersten Schritts sollte Hector mit dem Team zusammenarbeiten, um genau festzulegen, was benötigt wird, um eine effektive E-Mail-Marketing-Kampagne zu koordinieren. Die Komponenten können Ihren Text, das Design, die Landing Page, die Kampagnenlogik und mehr umfassen.

3. Fokus auf das Design.

Nun sollte die E-Mail selbst erstellt werden. Wenn es um E-Mails geht, ist es meist sinnvoll, mit dem Design zu beginnen. Dann können Sie sicherstellen, dass Ihre Botschaft einen starken visuellen Eindruck hinterlässt. Ihre Designer sollten also das richtige Tool einsetzen, um ein attraktives, angemessenes E-Mail-Design zu erstellen.

4. Erstellen Sie die Texte.

Nachdem das Design fertig ist, kann Ihre Texterin Natalia mit der Erstellung der E-Mail-Texte beginnen. Sie sollte sich der Wortzahl bewusst sein und versuchen, eine Nachricht zu verfassen, welche die im ersten Schritt definierten Ziele erreicht.

5. Behandeln Sie die Mechanik.

Wenn das Design und die Texte der E-Mail fertig sind, darf Hector, der Marketing-Manager, sich um die Vorbereitung für den Versand der E-Mail kümmern. Zusammen mit der Texterin muss noch eine ansprechende Betreffzeile erstellen werden. Hector sollte auch sicherstellen, dass die Einstellungen in dem von ihm gewählten E-Mail-Tool richtig konfiguriert ist.

6. Test und Überprüfung.

An diesem Punkt ist es wichtig, die eine Test E-Mail zu verschicken und diese Korrektur zu lesen. Dieser Schritt hilft dem Marketing-Team, mögliche Fehler in der E-Mail oder Probleme in der Darstellung zu identifizieren. Diese können nun behoben werden. Um mögliche Fehler zu erkennen, sollte die E-Mail auf zahlreichen Konten und über verschiedene Geräte getestet werden.

7. Nehmen Sie Änderungen vor.

Daraufhin werden alle notwendigen Anpassungen und Bearbeitungen an der E-Mail vorgenommen. Dabei ist es sehr wichtig, detailliertes, klares Feedback einzuholen, welches Ihrem Team ermöglicht alle Fehler zu identifizieren und zu beheben.

8. Versenden Sie die E-Mail. 

Nun, da Ihre E-Mail fertig ist, ist es an der Zeit, sie über Ihre bevorzugtes E-Mail-System zu versenden. Sie könnten eine E-Mail-Marketing-Plattform verwenden, um den Prozess zu automatisieren und die Anzahl der erfolgreichen Zustellungen zu optimieren.

9. Behalten Sie die Zahlen im Auge.

Hector sollte die Performance der E-Mail überwachen und ihre Auswirkungen verfolgen. Außerdem sollte er die Ergebnisse mit den im ersten Schritt definierten Zielen abgleichen, und alle Verbesserungsmöglichkeiten und Erkenntnisse festhalten.

Content-Marketing-Workflow

Content Marketing ist der Grundstein jeder guten Marketingstrategie. Hier ist ein Beispiel für einen Workflow, den Sie für einen Blogbeitrag implementieren können.

1. Planen Sie Ihre Inhalte.

Zuallererst sollten Sie Ihre Inhalte richtig planen. Mit anderen Worten: Sie sollten Ihre Content-Marketing-Ziele formulieren, einschließlich der Inhalte, die Ihnen helfen werden, Ihre Strategie umzusetzen.

Die besten Inhalte werden weit im Voraus geplant und dienen einem strategischen Zweck. Sie sollten also jeden Beitrag planen und ihm eine Gesamtstruktur geben, bevor Sie ihn an einen Texter vergeben. 

Dieser Schritt ist oft eine Zusammenarbeit zwischen dem Marketing-Manager und der Person, die für das Content-Marketing verantwortlich ist.

2. Schreiben Sie die Inhalte.

Nun, da Sie das Ziel und den Zweck der Inhalte festgelegt haben, kann Ihre Texterin Natalia mit dem Schreiben beginnen. Ein detailliertes Briefing wird ihr helfen, sich auf die Erstellung überzeugender Texte zu konzentrieren, die Ihre strategischen Ziele erreichen.

Es könnte sein, dass Natalia gelegentlich etwas Unterstützung benötigt, insbesondere ein zweite Meinung. Daher sollte sie in der Lage sein, sich mit anderen Teammitgliedern auf eine Weise zu verbinden, um die Qualität ihrer Texte zu verbessern.

3. Bearbeiten Sie den Text.

Nachdem der erste Entwurf des Blog Artikels fertig ist, kann der Texter ihn an Tomas, den Redakteur, weiterschicken. Die Struktur dieses Schritts wird je nach Art Ihres Unternehmens variieren. Zum Beispiel könnten Sie mehrere Texter haben, aber keinen Redakteur.

Unabhängig davon ist es wichtig, dass eine zweite Person den Text durchliest und Vorschläge macht, wie man ihn präzisieren kann. Da diese Überarbeitungen wirklich dazu beitragen können, die Qualität des Textes zu erhöhen, ist ein guter Lektor Gold wert.

4. Grafiken in Auftrag geben.

Möglicherweise benötigen Sie für Ihren Blogbeitrag einige Bilder oder Infografiken. Daher sollten Sie eine Liste der benötigten Grafiken und ein präzises Briefing für Ihre Designer erstellen. Nachdem Sie dieses Briefing dann an die Designer weitergegeben haben, können diese die benötigten Bilder und Grafiken erstellen. Um sicherzustellen, dass Ihr Design-Team eine qualitativ hochwertige Arbeit abliefert, die den Wert des Blogbeitrags steigert, sollte jedes Team seine eigenen Arbeitsabläufe haben. 

5. Lesen Sie den Text Korrektur.

Jetzt, wo der Blogbeitrag fertig ist, ist es Zeit für ein letztes Korrekturlesen. Idealerweise sollten mehrere Personen den Beitrag Korrektur lesen, um mögliche Fehler zu finden.

Kleine Tipp- und Grammatikfehler sind häufiger, als den meisten Menschen bewusst ist. Ihr Texter und Redakteur sollte eine Checkliste mit den wichtigsten Punkten, auf welche er beim Korrekturlesen achten muss, zur Hand haben. Es ist auch wichtig, dass Sie Ihre Ziele mit Ihren Schreibrichtlinien abgleichen. 

6. Freigaben einholen, veröffentlichen und beobachten.

Ihre internen und externen Stakeholder sollten den Beitrag freigeben. Nachdem Sie die Freigabe eingeholt haben, ist es an der Zeit, den Beitrag zu veröffentlichen und seinen Fortschritt zu beobachten.

SEO-Workflow

Jede erfolgreiche Marketing-Abteilung sollte verstehen, wie sie das Beste aus SEO herausholen kann. Daher ist hier ein genauerer Blick auf einen Beispiel-Workflow für die Optimierung von Inhalten.

1. Wählen Sie Ihre Keywords.

Bevor Sie sich daran machen, großartige Inhalte zu erstellen, die viral gehen werden, sollten Sie eine Keyword-Recherche durchführen. Wenn Sie sich die Zeit nehmen, die passenden Keywords zu identifizieren, können Sie Ihren Inhalten Struktur geben. Damit gewährleisten Sie, dass der Beitrag die beste Chance auf ein gutes organisches Ranking hat.

Es gibt eine Vielzahl von Tools, die Ihnen helfen können, die Keywords zu identifizieren, für welche sie ranken müssen, um ihre Zielgruppe zu erreichen. Zum Beispiel bietet SEOmoz eine Suite von kostenpflichtigen Tools an, aber es gibt auch kostenlose Alternativen (z. B. AnswerThePublic).

2. Integrieren Sie diese Keywords in Ihre Inhalte.

Nachdem Sie die Keywords identifiziert haben, ist es an der Zeit neue, einmalige und ansprechende Inhalte rund um das Keyword zu erstellen. Sie sollten sicherstellen, dass Sie alle bewährten Praktiken befolgen. Zum Beispiel sollten Sie nur ab und zu Keyword-Phrasen verwenden und darauf achten, dass Sie kein Keyword-Stuffing betreiben. 

Binden Sie die Keywords und Phrasen auf natürliche Weise in Ihre Texte ein und lassen Sie einen SEO-Profi drüber schauen, bevor sie die Inhalte veröffentlichen. Er oder sie kann Vorschläge machen und Ihnen helfen, die bestmöglichen Ergebnisse zu erzielen. 

3. Führen Sie eine On-Page-Optimierung durch.

Nun, da der Beitrag geschrieben wurde, können Sie sich um die On-Page-Optimierung kümmern, die Ihren Blogbeitrag zum Erfolg führen kann. Da es eine Reihe von Dingen zu beachten gibt, sollten Sie sich eine Checkliste erstellen.  

Hier ist ein allgemeines Beispiel für die Dinge, die Sie abdecken sollten:

  • Keyword-Platzierung
  • Titel und Überschriften
  • Meta-Beschreibung 
  • Alt-Text und Beschreibungen von Bildern

All diese kleinen Optimierungen können Ihre Inhalte verbessern und für maximale Effektivität sorgen.

4. Kümmern Sie sich um die Off-Page-Optimierung.

Nachdem Ihr Beitrag veröffentlicht wurde, ist es an der Zeit, sich um verschiedene Off-Page-Optimierungen zu kümmern. In der Regel geht es dabei um den Aufbau von Backlinks und darum, Ihrem Artikel die Sichtbarkeit zu geben, die er verdient.

Vergewissern Sie sich zum Beispiel, dass Sie alles in den entsprechenden Foren veröffentlichen und dass Sie den Beitrag auf allen Ihren Social-Media-Kanälen teilen. 

5. Bewerten Sie die Art und Weise, wie Ihre Inhalte ranken.

Lars ist der SEO-Profi in Ihrem imaginären Team. Er sollte sicherstellen, dass er die Leistung Ihrer Beiträge während des gesamten Projekts sorgfältig überwacht. Dieser Aufwand wird Ihrem Team helfen, alle Probleme oder Möglichkeiten zu identifizieren.

Verstehen Sie, welche Ihrer Artikel gut ranken? Wissen Sie, wie sie sich unterscheiden? Wenn ja, wird diese Anstrengung Ihnen helfen, in Zukunft die richtigen Entscheidungen zu treffen. Als Marketer ist es sehr wichtig, dass Sie sich auf Daten und Recherche verlassen, um Ihre Entscheidungen zu treffen.

6. Optimieren Sie Ihre Inhalte.

Um herauszufinden, ob ein Beitrag sein volles Potenzial erreicht, sollten Sie die gesammelten Daten auswerten. Wenn Sie den Verdacht haben, dass ein Beitrag nicht so gut rankt, wie er sollte, ist jetzt der richtige Zeitpunkt, einige Änderungen vorzunehmen.

Sie können den Inhalt des Artikels anpassen oder einige Anpassungen an den Meta-Informationen vornehmen. Wenn das Fundament und der Inhalt des Artikels gut sind, sollten sie den Artikel nicht aus den Augen verlieren, nur weil er schlecht rankt. Denken Sie daran, dass Sie jederzeit Änderungen vornehmen können.

5 Best Practices für das Marketing-Workflow-Management

Sie suchen nach den besten Praxis-Tipps, um Ihr Marketing-Workflow-Management zu verbessern? Hier sind fünf Grundsätze, die Sie jederzeit befolgen sollten.

1. Wissen, wann Sie Ihren Workflow aktualisieren müssen.

Da kleine Änderungen und Aktualisierungen einen großen Einfluss auf Ihren Workflow haben können, ist es wichtig, die Effizienz und Eignung des Workflows stetig zu überwachen. Mit anderen Worten: Ihr Workflow könnte sonst irgendwann mehr Probleme verursachen als lösen.

Spitzen Sie die Ohren. Ihre Teammitglieder werden die Ersten sein, die merken, wenn ein bestimmter Teil Ihres Workflows nicht mehr angemessen oder logisch ist. Daher sollten Sie Feedback annehmen und die notwendigen Anpassungen vornehmen.

Unter den folgenden Umständen müssen Sie möglicherweise Ihren Workflow überarbeiten:

  • ein Wechsel der Tools
  • ein Personalwechsel
  • eine neue interne Richtlinie
  • die Ergebnisse, die Sie erzielen

2. Führen Sie Ihr Team.

Es ist wichtig, dass Sie die Zügel in die Hand nehmen. Nur dann können Sie sicherstellen, dass Ihr Team versteht, warum es die Workflows gibt und wie sie am besten genutzt werden. Sie sollten auch in der Lage sein, Ihre Arbeitsabläufe zu begründen und alle Fragen dazu zu beantworten.

Wenn Sie Ihr Team effektiv führen wollen, ist es wichtig, Folgendes zu erreichen:

  • Machen Sie Ihre Workflows sichtbar.
  • Stellen Sie Ihrem Team die entsprechenden Workflows vor.
  • Kommunizieren Sie alle Änderungen an Ihrem Workflow.
  • Hören Sie auf das Feedback Ihres Teams. 

3. Halten Sie die Dinge einfach.

Die effektivsten Workflows sind einfach zu befolgen. Sie helfen jedem Teammitglied, seine Rollen und Verantwortlichkeiten zu verstehen, sowie die Art und Weise, wie alles zusammenpasst.

Wenn Sie einen Arbeitsablauf erstellen, sollten Sie Ihr Bestes tun, um die Dinge einfach zu halten. Seien Sie kritisch und überlegen Sie, wie die anderen Mitglieder Ihres Teams Ihren Arbeitsablauf interpretieren werden.

Sie sollten auch Ihre Teammitglieder bitten, den Workflow zu überprüfen und Feedback zu geben, bevor er fertiggestellt und eingesetzt wird. So ein Prozess kann Ihren Workflow optimieren und ihn zu einem praktischen Tool für Ihr Team machen.

4. Fixieren Sie den Anfang Ihres Workflows.

Jeder Teil Ihres Workflows ist wichtig, und die Schritte sollten natürlich ineinander übergehen. Besonders wichtig ist aber, dass der Anfang Ihres Workflows so klar und detailliert wie möglich ist.

Der Beginn Ihres Workflows ist die Grundlage für den Rest Ihres Marketingprozesses. Wenn Ihr Workflow also erfolgreich sein soll, dann müssen Ihre ersten Schritte alle entsprechenden Details und Begründungen enthalten.

Häufig werden Sie im ersten Schritt eines jeden Workflows Folgendes definieren wollen:

  • Warum findet das Projekt statt?
  • Was erhoffen Sie zu erreichen? 
  • Wie werden Sie den Erfolg messen ?
  • Wie wollen Sie Ihre Ziele erreichen? 

5. Kontrollieren Sie Ihren Workflow. Lassen Sie nicht zu, dass er Sie kontrolliert. 

Wenn Sie Ihren Workflow gut erstellen, kann er zu einem sehr nützlichen Hilfsmittel für Sie und Ihr Team werden. Es ist sehr wichtig, dass Sie daran denken, dass ein Workflow eine Unterstützung sein sollte. Tun Sie also Ihr Bestes, um ihn zu kontrollieren, nicht umgekehrt.

Manche Marketingmanager halten zu sehr an ihren Arbeitsabläufen fest, was dazu führt, dass sie neue Möglichkeiten und Arbeitsmethoden ablehnen oder ignorieren. Es bedeutet auch, dass sie ihre Teammitglieder möglicherweise frustrieren und deren Zufriedenheit verringern.

Auch wenn die Einhaltung Ihres Workflows sehr wichtig ist, so ist es genauso wichtig, flexibel zu bleiben und Ihren Marketingprozess bei Bedarf anzupassen.

Marketing-Workflow-Software: Tools zu Ihrer Unterstützung 

Wenn Sie robuste Marketing-Workflows erstellen wollen, müssen Sie die richtige Marketing-Workflow-Software verwenden. Hier ist ein Blick auf sechs der besten Workflow-Tools.

1. Filestage für den Marketing-Workflow (Zusammenarbeit mit der Agentur)

Bilder überprüfen und freigeben mit Filestage

Filestage ist das perfekte Tool, um Ihren Marketing-Workflow zu optimieren. Das Online-Proofing-Tool ermöglicht es Marketing-Teams, Inhalte mit internen und externen Stakeholdern zu teilen, um präzises Feedback einzuholen. 

Zudem erfordert Filestage keine speziellen Kenntnisse und ist sehr leicht in der Bedienung. Ihre Stakeholder können die Plattform direkt in ihrem Internetbrowser über den erhaltenen Link öffnen, und auf die geteilte Datei zugreifen ohne sich anzumelden oder ein neues Konto erstellen zu müssen. Das macht den Feedbackprozess für alle Beteiligten schneller und einfacher.

Durch die Automatisierung von manuellen Aufgaben, Versionskontrolle der Dateien und individuellen Freigabe-Workflows kann Ihr Team wertvolle Zeit einsparen und effizienter arbeiten.  

2. HubSpot: Workflow für Marketingautomatisierung

HubSpot

HubSpot bietet eine Reihe von leistungsstarken Tools, die Vertriebs- und Marketing-Teams beim Wachstum unterstützen. Diese Plattform bietet eine Reihe von robusten Funktionen für die Marketing-Automatisierung, die Ihnen helfen können, Ihr Wachstum zu skalieren und weniger Zeit für wiederholenden Aufgaben zu benötigen.

Dieses Tool gibt Ihnen auch die Möglichkeit, eine breite Palette von Aufgaben zu automatisieren. Zum Beispiel kann es Ihrem Marketing-Team dabei helfen, beeindruckende personalisierte E-Mails zu erstellen oder Sie bei der Erstellung von Landing Pages unterstützen.

Es lässt sich auch mit dem kostenlosen HubSpot CRM integrieren, wodurch Sie sehen können, wie Ihre Marketingaktivitäten Ihren Gewinn steigern.

3. Hootsuite für den Social-Media-Workflow

Hootsuite

Hootsuite ist eine der weltweit beliebtesten Plattformen für die Verwaltung sozialer Medien. Es gibt Ihren Social-Media-Profis die Möglichkeit, ihre Workflows besser zu meistern und alle Ihre sozialen Medien auf einer einzigen Plattform zu verwalten.

Das Dashboard dieses Tools ermöglicht es Ihnen, Beiträge für alle wichtigen Social-Media-Plattformen zu planen. Erweiterte Funktionen helfen Ihnen, die besten Inhalte für Ihre Kanäle zu finden, und die Veröffentlichung dieser Inhalte zu planen. 

Hootsuite bietet auch leistungsstarke Analysen für Ihre Social Media Aktivitäten. Die Berichtsfunktionen erlauben es Ihnen, Daten von verschiedenen Plattformen zu sammeln und diese Daten in einfach zu erstellende Berichte zu exportieren.

4. MailChimp für den E-Mail-Marketing-Workflow

Mailchimp

MailChimp begann als E-Mail-Marketing-Plattform. Obwohl die Funktionalität erweitert wurde, ist es immer noch eine gute Wahl, um Ihren E-Mail-Marketing-Workflow zu meistern.

Das Tool bietet eine Reihe von vorgefertigten E-Mail-Vorlagen und intuitiven Design-Tools, die es einfach machen, ansprechende E-Mails zu erstellen. Aber es geht nicht nur um Ästhetik! Es werden außerdem weitere Automatisierungs- und Berichtsmöglichkeiten angeboten.

Marketing-Profis werden feststellen, dass Mailchimp durchdachte Funktionen für das Reporting und die Analyse bietet. Diese Funktionen können Ihren Teammitgliedern helfen, den E-Mail-Marketing-Workflow zu optimieren und die Ziele zu erreichen.

5. Storychief für den Content-Marketing-Workflow

Storychief

Mit Storychief kann Ihr Team mehr hochwertige Inhalte als je zuvor erstellen und verbreiten. Das erreicht das Tool, indem es einen One-Stop-Shop für alle Ihre Content-Marketing-Bedürfnisse bietet.

Außerdem unterstützt es eine Vielzahl wichtiger Aufgaben und erleichtert die Veröffentlichung von Inhalten über verschiedene Kanäle. Zum Beispiel bietet es Ihren Content-Profis ausgefeilte Analysen, die sie bei ihren Entscheidungen unterstützen.

Die Einbeziehung eines Content-Kalenders macht es einfach, Inhalte zu planen und sich an Ihren etablierten Workflow zu halten. Ein SEO-Assistent kann Ihnen auch in verschiedenen Phasen eines typischen Content-Marketing-Workflows helfen.

6. Ahrefs für SEO-Workflow

Ahrefs

Ahrefs kombiniert eine breite Palette von hoch entwickelten SEO-Tools, die Marketing-Profis die Möglichkeit geben, ihre Aktivitäten auf neue Höhen zu bringen. Insbesondere kann es bei der Auditierung, Konkurrenzrecherche, Backlinks und anderen Aufgaben unterstützen.

Diese Software kann Ihnen in verschiedenen Phasen Ihres SEO-Workflows eine helfende Hand sein und Ihre Ergebnisse verbessern. Die Funktionen sind außerdem auf so eine logische Weise geordnet, dass es Ihnen dabei hilft, Ihren Arbeitsablauf zu gestalten. Sie werden feststellen, dass Ahrefs die meisten Ihrer SEO-Aufgaben abdecken kann, und die Qualität Ihres gesamten Internetauftritts verbessern wird. 

Fazit

Wenn Sie die oben genannten Workflows richtig einsetzen, können Sie die Produktivität und Motivation Ihres Teams steigern. Wir hoffen, dieser Beitrag war hilfreich für Sie. Wenn Sie mehr darüber erfahren möchten, wie Filestage Ihnen helfen kann, Ihren Marketing-Workflow zu verbessern, fordern Sie noch heute Ihre kostenlose Demo an.

Erfahren Sie, warum Filestage hervorragende Kundenbewertungen erhält

blank

4,8 von 5

blank

4,8 von 5

blank

4,8 von 5

✓ DSGVO konform ✓ Deutsche Server ✓ ISO 27017 zertifizierte Datencenter