Wie man gutes Design-Feedback einholt (und gibt)

Gutes Design-Feedback einholen (und geben) – so geht’s!

Einholen und Geben von Feedback zu einem Design macht einen wesentlichen Bestandteil des Design-Prozesses aus. Ganz gleich, ob es sich dabei um ein internes Review zwischen Designern und Creative Directors handelt oder um ein externes Review, bei dem bereits Ihre Kunden mit einbezogen werden – die Zusammenarbeit ist ein entscheidender Faktor, wenn Sie auf die bestmögliche Version Ihres Designs hinarbeiten.

Feedback zu geben oder einzuholen ist jedoch nicht die einfachste Sache der Welt, vor allem, wenn es um das eigene Ego geht. Schließlich hat niemand gerne das Gefühl, dass seine Arbeit nicht gut genug ist.

Die Art und Weise, wie Sie Feedback anfragen (und geben), kann für den Fortschritt Ihres Projekts, die Moral des Designteams und das Endergebnis einen großen Unterschied machen. Wie bei vielen Dingen im Leben liegt der Schlüssel in der Kommunikation. Darin und in einem klar definierten Prozess, der durch eine Software zur Freigabe von Designs unterstützt wird.

Lesen Sie weiter und erfahren Sie, wie Sie um konstruktives Design-Feedback bitten und dies auch selbst geben können (denken Sie etwa an Feedback für ein Form-Design, für Websites oder andere Medien).

Warum ist Design-Feedback wichtig?

Schön, dass Sie gefragt haben! Mit Feedback zu Ihren Designs können Sie diese aus verschiedenen Perspektiven betrachten. Manchmal ist man selbst zu nah am Problem dran und sieht den Wald vor lauter Bäumen nicht.

Feedback zum Design sollte keine Liste von Pflicht-Bearbeitungen sein. Setzen Sie es stattdessen ein, um Ihr Design aus neuen und vielfältigen Blickwinkeln zu beleuchten. Letztendlich ist es dem Designer überlassen, welches Feedback er berücksichtigt und welches er beiseite schiebt.

So bitten Sie um Feedback zum Design

Wenn Sie in Filestage um Design-Feedback (zum Beispiel Feedback für Ihr UI-Design) bitten möchten, laden Sie einfach Ihr Design als neues Projekt hoch und fügen Sie Reviewer hinzu. In den folgenden Schritte zeigen wir Ihnen, wie Sie auf möglichst einfache und produktive Weise gezieltes Feedback einholen:

1. Machen Sie deutlich, warum Sie um Design-Feedback bitten

Möchten Sie einen bestimmten Teil des Designs gegenprüfen lassen? Versuchen Sie, zu einer Entscheidung zu kommen, welches Layout oder welche Schrift am besten geeignet ist? Oder sind Sie mit Ihrem Design vollkommen zufrieden und suchen einfach nur Zustimmung? Lassen Sie es Ihre Reviewer wissen!

Stellen Sie Fragen zu bestimmten Teilen Ihres Designs. So halten Sie den Fokus und verhindern, dass die Reviewer Ihnen Feedback zu bereits fix und fertigen Aspekten des Designs geben. Sie können sogar ein Design-Feedback-Formular mit spezifischen Fragen erstellen, um dafür zu sorgen, dass das Feedback so gezielt und wertvoll wie möglich ist.

2. Verschaffen Sie Ihren Reviewern eine einfache Möglichkeit, um ihr Design-Feedback abzugeben

Per E-Mail kann es schwierig sein, seinen Standpunkt umfassend und deutlich klarzumachen. Screenshots, langatmige Beschreibungen, Fotos von Zeichnungen, die die Reviewer angefertigt haben, um ihre Ansicht zu verdeutlichen – das kann ganz schön verwirrend werden!

Mit Filestage können Reviewer klares, visuelles Feedback geben. So geht’s:

  • In-Context-Kommentare – Tippen Sie auf eine beliebige Stelle in der Datei, um in Echtzeit einen Kommentar zu hinterlassen.
  • Anmerkungen – Zeichnen Sie auf Videos, Bilder und Dokumente, um Ihre Kommentare mit Leben zu füllen.
  • Anhänge – Hängen Sie Dateien an Ihre Kommentare an und teilen Sie so Referenzen, Firmenlogos und alles andere, was Ihr Team braucht.
Datei-Übersicht in Filestage

3. Fragen Sie nach, um dem Feedback auf den Grund zu gehen

Wenn Sie sich nicht ganz sicher sind, was ein Kommentar bedeutet, oder wenn Sie ein wenig mehr an Information benötigen, können Sie mit Filestage ganz einfach zusammenarbeiten und nachfassen. Sie haben die Möglichkeit, direkt auf Kommentare zu antworten, auf bestimmte Aspekte des Designs hinzuweisen und schließlich eine stressfreie Lösung zu finden.

Gehen Sie nicht in die Defensive und rechtfertigen Sie sich nicht. Konzentrieren Sie sich stattdessen darauf, das Feedback gänzlich zu verstehen, sodass Sie mit Ihrem Design vorankommen können.

So geben Sie konstruktives Design-Feedback (mit Beispielen)

Sind Sie derjenige, der das Feedback gibt, ist es wichtig, dass Sie es so konstruktiv gestalten wie möglich. Behalten Sie im Hinterkopf, dass das Ego und die Gefühle anderer hier eine Rolle spielen. Gleichzeitig müssen Sie aber auch gewährleisten, dass das Design dem Briefing entspricht und die gestellten Anforderungen erfüllt.

Hier sind die fünf wichtigsten Elemente von gutem Design-Feedback:

1. Beginnen Sie mit dem, was Ihnen gefällt

Sorgen Sie für ein ausgewogenes Verhältnis zwischen positivem und konstruktivem Feedback. Beginnen Sie damit, dass Sie zunächst darauf hinweisen, welche Teile gut umgesetzt sind. Das beruhigt den Designer und macht ihn empfänglicher für Ihre nächsten Feedback-Punkte.

Zum Beispiel: “Die Schrift hier gefällt mir wirklich. Ich finde es gut, dass Sie sie in unserer primären Markenfarbe ausprobieren. Können wir sie stattdessen in einer unserer sekundären Farben verwenden?”

2. Bleiben Sie objektiv

Nehmen Sie sich die Zeit, um auf das Briefing zurückzugreifen, und weisen Sie auf Bereiche des Designs hin, die leicht (und objektiv) davon abweichen.

Zum Beispiel: “Ich befürchte, dass dieses Hero Image zu modern ist und unsere Kernzielgruppe (Menschen über 60 Jahre) nicht anspricht.”

3. Konzentrieren Sie sich auf Probleme, nicht auf Lösungen

Wenn Sie einen todsicheren Weg suchen, wie Sie einen Designer in den Wahnsinn treiben können, dann machen Sie ihm mit Ihrem Feedback zu viele Vorschriften und beschneiden seine Autorität als federführender Designer des Projekts. Statt spezifische Lösungen vorzuschlagen (zum Beispiel “Machen Sie das Logo doppelt so groß” in einem Website-Design-Feedback oder einem Feedback für Media-Design), weisen Sie auf Bereiche hin, in denen Sie das Design nicht ganz überzeugt, und erklären Sie, warum.

Zum Beispiel: “Als neues Unternehmen müssen wir sicherstellen, dass unsere Marke bei potenziellen Kunden an Bekanntheit gewinnt. Was können wir tun, um unser Branding stärker hervorzuheben?”

4. Seien Sie klar und kollaborativ

Es ist wichtig, dass Sie Ihr Feedback so klar wie möglich formulieren (d. h. keine vagen Kommentare wie “Das gefällt mir nicht” oder “Das sieht komisch aus”). Und denken Sie daran, es ist ein kollaborativer Prozess – Sie alle sind im selben Team und arbeiten auf dasselbe Ziel hin.

Damit Sie die Dinge so klar darstellen können wie möglich, geben Sie Feedback am besten mit einem Design-Feedback-Tool wie Filestage, wo jeder direkt auf dem Design Kommentare und Anmerkungen hinzufügen kann.

5. Machen Sie es gründlich

Manche Reviewer haben die Angewohnheit, in jeder Review-Runde ein oder zwei Dinge hervorzuheben. Nehmen Sie sich die Zeit, das Design im Detail zu prüfen. Dies trägt dazu bei, die Anzahl der erforderlichen Review-Runden auf ein Minimum zu reduzieren.

Feedback in Design-Tools vs. Freigabe-Software

Im Wesentlichen gibt es zwei Möglichkeiten, wie Sie Feedback zu Designs geben können: in einer Freigabe-Software oder in Design-Tools (Design-Tools können beispielsweise ein Website-Design-Feedback-Tool oder auch allgemeiner ein Design-Feedback-Tool sein). Beide Varianten haben ihre eigenen Vorzüge – welche davon die beste für Sie ist, hängt von der Anzahl der beteiligten Stakeholder, dem Status Ihres Projekts und der Anzahl der Designs ab, die Sie teilen möchten.

Wann Sie Feedback in Design-Tools einholen sollten

Design-Tools sind ideal, wenn Sie mit anderen Designern zusammenarbeiten und nur das Feedback von ein oder zwei Personen benötigen. In einer Design-Software Feedback einzuholen ist dann eine gute Idee, wenn das Design, an dem Sie arbeiten, noch in Arbeit ist. Auf diese Weise können Sie schnell und einfach Änderungen am Design vornehmen, während Sie daran arbeiten.

Wann Sie mit einer Freigabe-Software Feedback einholen sollten

Eine Freigabe-Software kommt dann zum Tragen, wenn Sie von mehreren Personen Feedback anfragen müssen. Außerdem ist eine solche Software die beste Möglichkeit, wie Sie Feedback zu mehreren Designs und verschiedenen Dateiformaten an einem Ort einholen können – was der Fall sein könnte, wenn Sie an einer größeren Kampagne oder einem größeren Projekt arbeiten.

Wenn Sie sich dem Ende des Designprozesses nähern, hilft Ihnen eine Freigabe-Software auch dabei, Ihre Designs über die Ziellinie zu bringen.

Fazit

Ich hoffe, Sie hatten Spaß dabei zu erfahren, wie Sie Feedback zum Design anfragen (und geben) können. Möchten Sie selbst sehen, wie Filestage Ihnen dabei helfen kann, Design-Feedback einzuholen und zu geben, können Sie → hier eine kostenlose Testphase starten.

Melden Sie sich für unseren Newsletter “The Big Stage” an

Schließen Sie sich 50.000+ Marketingfachleuten aus der ganzen Welt an und erhalten Sie alle zwei Wochen News, Inspirationen und Produktivitäts-Tipps.