Wie Sie ein Design-Review-Verfahren einrichten und wertvolles Feedback erhalten

So richten Sie ein Design-Review ein und erhalten wertvolles Feedback

Niemand möchte mit seiner Arbeit im Dunkeln tappen und nicht wissen, ob sie etwas taugt. Das mindert nicht nur die Produktivität, sondern auch die Motivation leidet darunter.

Beim Design ist das ganz genauso.

Deswegen ist es so wichtig, einen effektiven Design-Review-Prozess einzurichten, um wertvolles Feedback zu erhalten. Haben Sie einen guten Design-Review-Process etabliert, wird Ihr gesamtes Team schnellere und fundiertere Entscheidungen treffen, sodass Sie Designs liefern können, auf die Sie wirklich stolz sind!

In diesem Artikel werfen wir einen Blick auf diese Punkte:

  • Die verschiedenen Arten von Design-Review-Software
  • Die 6 Schritte zum Einrichten Ihres Design-Review-Prozesses
  • Was eine Design-Review-Software für Sie tun kann

Beginnen wir zunächst mit den Grundlagen.

Was ist ein Design-Review?

Bei einem Design-Review handelt es sich um einen Prozess, bei dem Sie strukturiertes und aussagekräftiges Feedback zu einem Design erhalten. Dabei kann es sich um die Prüfung eines neuen Website-Designs, die Bewertung eines Funktionsprototyps oder die Diskussion eines neuen Benutzerablaufs handeln. Dies ist für alle Phasen des Design-Prozesses nützlich, von frühen Konzepten bis zu funktionierenden Prototypen.

Während eines Reviews präsentieren die Designer ihre Ideen. Das Ziel dabei ist, Feedback zu erhalten, wie sie sie noch verbessern können.

Dies sind einige Möglichkeiten, wie Sie Ihre Design-Review-Prozesse durchführen können:

  • Ein wöchentliches Meeting, in dem Designs geteilt und Ideen diskutiert werden
  • Ein Slack-Kanal, in dem Sie jederzeit Feedback erhalten können
  • Ein kurzes Umfrageformular, um Feedback von Ihren Kunden einzuholen
  • Ein Filestage-Projekt, bei dem Sie punktgenaues Feedback zu Ihren Designs erhalten können

Es ist immer ratsam, verschiedene Rollen in den Prozess mit einzubeziehen. So können Sie verschiedene Perspektiven zu Ihrem Design erhalten, wodurch das Endprodukt so einzigartig, natürlich und intuitiv wie möglich wird.

Welche verschiedenen Arten von Design-Reviews gibt es?

Verschiedene Teams entwickeln ihre eigenen Arbeitsweisen und arbeiten ständig daran, ihre Arbeitsabläufe zu verbessern.

Aber jedes Team erreicht ähnliche Phasen und Meilensteine.

Abhängig von der Phase und dem Zweck Ihres Projekts nehmen Design-Reviews in der Regel eine von drei Formen an. Die Überprüfung des Designs wird dabei jeweils von einer dieser drei Personengruppen durchgeführt:

  • Stakeholder
  • Peers/ Kollegen und Kolleginnen
  • Kunden

Wenn Sie die Bedeutung der verschiedenen Review-Phasen verstehen und sie entsprechend vorbereiten, macht das für eine gute Zusammenarbeit und die Entwicklung eines erfolgreichen Designs einen großen Unterschied. Schauen wir uns die drei Arten der Design-Review-Prozesse etwas genauer an.

Design-Review durch Stakeholder

Vor der Veröffentlichung eines jeglichen Designs ist in der Regel ein Review durch die Stakeholder erforderlich. Es ermöglicht Ihnen, Feedback von den wichtigsten Interessengruppen im Prozess einzuholen. Bis Sie schließlich die Freigabe erhalten.

Ein von Stakeholdern durchgeführtes Design-Review kann folgende Rollen umfassen:

  • Art Directors
  • Creative Directors
  • Projektmanager
  • Kundenbetreuer
  • Marketing-Manager
  • Brand-Manager
  • Produkt-Manager
  • Compliance-Spezialisten

Peer-Design-Review

Bei einem Peer-Design-Review dreht sich alles darum, Feedback von anderen Designern einzuholen. Sie sind vielleicht nicht direkt an dem Projekt beteiligt, können aber wertvolle Erkenntnisse aus früheren Erfahrungen oder ihren jeweiligen Teams einbringen.

Dies ist oft vollkommen optional, aber sehr beliebt bei Start-ups, die schnell iterieren und Ergebnisse liefern müssen. Normalerweise findet dieses Review in Form eines wöchentlichen oder zweiwöchentlichen Meetings statt. Für die gegenseitigen Design-Prüfungen könnten Sie aber auch einen Slack-Kanal oder ein Filestage-Projekt einrichten.

An einem Peer-Design-Review können die folgenden Rollen beteiligt sein:

  • Marketing-Designer
  • UX-Designer
  • Content-Designer
  • Werbetexter
  • Art Directors
  • Frontend-Entwickler

Design-Review durch Kunden

Bei einem Kunden-Design-Review geht es darum, unverfälschtes, ehrliches Feedback von Ihrem Zielmarkt einzuholen. Bei dem, was Sie prüfen lassen können, gibt es keine Einschränkungen. Das kann von neuen Marketing-Schlagzeilen bis hin zu Ihrer bestehenden Website alles sein.

Ein Kunden-Design-Review kann diese Beteiligten umfassen:

  • Loyale und hoch engagierte Kunden
  • Neue Leads, die sich für Ihr Produkt oder Ihre Dienstleistung interessieren
  • Abgesprungene Leads, die sich gegen den Kauf Ihres Produkts oder Ihrer Dienstleistung entschieden haben
  • Menschen, die noch nie von Ihrem Produkt oder Ihrer Dienstleistung gehört haben
Dashboard 2 mit Design-Dateien

6 Schritte zum Einrichten Ihres Design-Review-Prozesses

Egal, ob Sie mit Ihrem Team, Ihren Kunden oder anderen Stakeholdern sprechen, Ihr Ziel ist es, so viel wie möglich von dem zu erfassen, was diese über Ihr Design denken.

Es ist wichtig, dass Sie tiefer gehen und die Standpunkte aller Beteiligten zum Thema verstehen.

Shahi, Produktdesigner bei Filestage, sagt: “Zu verstehen, warum etwas verbessert werden kann, ist ein wesentlicher Bestandteil beim Einholen von Feedback. Dabei spielt es keine Rolle, ob es sich um eine subjektive Meinung eines Benutzers handelt oder um Daten, die vom Team gesammelt wurden. Selbst die kleinsten Kommentare und Ideen können dazu beitragen, das Benutzererlebnis für alle besser und intuitiver zu gestalten.”

Aber das kann zu einem Albtraum werden, wenn sich jeder ohne Struktur oder Hierarchie beteiligt.

Hier sind sechs Schritte, die Sie durchführen können, um einen schnellen und organisierten Design-Review-Process einzurichten, der Spaß macht!

1. Finden Sie heraus, welche Art von Design-Review Sie durchführen und warum

Zuallererst müssen Sie herausfinden, von wem Sie Ihr Feedback einholen. Wie schon erwähnt geben Ihnen verschiedene Teams verschiedene Arten von Feedback zu Ihrem Design.

Möchten Sie eine erstklassige Arbeit erstellen, bietet es sich an, die Reviews von Peers, Stakeholdern und Kunden in Ihren Designprozess einzubeziehen.

In einigen Fällen brauchen Sie vielleicht nur das Feedback Ihres Vorgesetzten oder anderer Designer. Für größere Designprojekte liegt das Erfolgsrezept jedoch darin, alle drei einzubeziehen.

2. Definieren Sie die Reviewer-Gruppen in Ihrem Design-Review-Prozess

Arbeiten Sie für eine Agentur oder eine größere Organisation, gehört das Warten auf die Freigabe von verschiedenen Reviewer-Gruppen zu Ihrem täglich Brot. In Filestage haben wir Review-Schritte entwickelt, mit denen Sie alle Ihre Reviewer-Gruppen verwalten können.

Durch das Organisieren Ihres Freigabe-Prozesses in Review-Schritte können Sie die Review-Runden beschleunigen, indem Sie das Feedback auf bestimmte Themen fokussieren. So vermeiden Sie Situationen, in denen Produktmanager oder Rechtsexperten sich mit kreativem Feedback verzetteln.

Stellen Sie sich also diese Fragen, wenn Sie verschiedene Review-Schritte einrichten:

  • Wer muss Ihr Design sehen und freigeben?
  • Gibt es externe Reviewer, die einbezogen werden müssen? Wer sind sie?
  • Möchte ich einen Review-Schritt einrichten, um Kundenfeedback einzuholen?

Indem Sie Ihren Freigabe-Prozess in Review-Schritte unterteilen, die auf verschiedenen Arten von Design-Reviews basieren, können Sie das Feedback auf bestimmte Themen fokussieren. So können Sie das Feedback aller Beteiligten einholen und Zeit sparen, indem Sie ein chaotisches Feedback-Durcheinander verhindern.

3. Stellen Sie einen zentralen Ort bereit, an dem Ihre Reviewer Feedback geben können

Wenn Sie erst einmal den Überblick über alle Stakeholder haben, wird es ziemlich knifflig, sie alle zur selben Zeit am selben Ort zu haben. Selbst wenn Sie es schaffen, aus dem Design-Review ein Live-Meeting zu machen, denken Sie nur einmal darüber nach, wie lange es dauern wird, die Gedanken aller Beteiligten zu sammeln und sie zu wertvollem Feedback zusammenzufassen.

Was für eine Zeitverschwendung!

Mit Filestage haben Sie einen zentralen Ort, an dem Ihre Teamkollegen, Auftraggeber und Kunden ihr Feedback direkt in Ihren Designs hinzufügen können.

Hier sind weitere Möglichkeiten, wie Filestage das Teilen von Feedback erleichtert:

  • Zoomen, drehen und ziehen Sie, um Ihre Designs bis ins kleinste Detail zu betrachten
  • Klicken Sie auf eine beliebige Stelle, um eine Markierung zu erstellen und einen Kommentar hinzuzufügen
  • Markieren Sie einen Text, um Feedback zu einem bestimmten Wort oder Satz zu geben
  • Streichen Sie Text durch, um zu zeigen, welche Teile gelöscht werden sollen
  • Zeichnen Sie Anmerkungen, um Ihr Feedback klarer und anschaulicher zu gestalten
  • Fügen Sie Referenzen und wichtige Assets als Anhänge zu Kommentaren hinzu
Designdatei

4. Stellen Sie eine Menge Fragen und diskutieren Sie das Feedback im Detail

Ohne viel Kommunikation von beiden Seiten gibt es kein gutes Feedback.

Zu denken, dass Ihr Design für sich spricht, und nicht viele Fragen zu stellen ist ein häufiger Fehler bei Design-Reviews.

Diese Fragen können Sie Ihren Reviewern stellen, um ihr Feedback im Detail zu besprechen. Nutzen Sie sie einfach als kleine Design-Review-Checkliste mit Fragen, die Ihnen helfen, das Feedback Ihrer Reviewer besser zu verstehen:

  1. Welches Gefühl löst das Design in Ihnen aus?
  2. Was halten Sie von der Wahl der Farben?
  3. Wie finden Sie den Text?
  4. Denken Sie, dass das Design Ihre Markenwerte repräsentiert?
  5. Wird das Design bei Ihrer Zielgruppe Anklang finden?

Sehen Sie sich die restlichen 20 Beispielfragen für Ihr Design-Feedback-Formular an und holen Sie wertvolleres Feedback von Ihren Reviewern ein.

Vergewissern Sie sich schließlich, dass alle Beteiligten mit den Änderungen einverstanden sind, bevor Sie die nächste Version Ihrer Arbeit hochladen. In Filestage können Sie Kommentare zum Feedback Ihrer Reviewer hinterlassen und sicherstellen, dass alle auf dem gleichen Stand sind.

5. Erstellen und teilen Sie die nächste Version Ihres Designs

Sobald alle Beteiligten ihre Meinung zum Design geäußert haben und Sie ihr Feedback in Ihre Arbeit eingearbeitet haben, können Sie die nächste Version in Filestage hochladen.

Dann beginnt die Magie erst richtig!

Bisher mussten Sie zwei Fenster öffnen, um beide Versionen nebeneinander betrachten zu können. Und trotz Ihrer Liebe zum Detail ist Ihnen manches Feedback trotzdem noch entgangen.

Aber mit Filestage können Sie all das und mehr in einer einzigen Plattform tun:

  • Betrachten Sie zwei beliebige Versionen Ihres Designs nebeneinander
  • Blenden Sie die Kommentare für beide Versionen ein und aus
  • Klicken Sie auf Kommentare, um anzuzeigen, auf welchen Teil des Designs sie sich beziehen
Versionen vergleichen

6. Wiederholen bis zur Freigabe (falls erforderlich)

Manchmal ist es unmöglich, in einem oder zwei Schritten die Freigabe für Ihr Design zu erhalten. In Filestage können Sie Ihren Review-Prozess organisieren, indem Sie für jede Art von Reviewer separate Review-Schritte festlegen. Darüber hinaus können Sie wählen, ob Ihre Reviewer Review-Entscheidungen oder nur ihre Kommentare abgeben sollen.

Hier sehen Sie, wie Sie Ihren Review-Prozess für verschiedene Arten von Reviewern organisieren könnten:

  1. Erstellen Sie einen Peer-Review-Schritt mit Ihrem Designteam, um Feedback einzuholen und Ideen zu diskutieren.
  2. Richten Sie einen zweiten Review-Schritt ein, um die Freigabe Ihrer Stakeholder einzuholen.
  3. Führen Sie einen abschließenden Review-Schritt mit Kunden durch, um zu sehen, ob Ihre Entwürfe bei ihnen Anklang finden.

Alle diese Review-Entscheidungen können Sie dann in Ihrem Projekt-Dashboard sehen. So wissen Sie genau, wer was freigegeben hat und welche Designs zur Veröffentlichung bereit sind.

Filestage Dashboard Übersicht

Ein gutes Design-Review erfordert gute Kommunikation

Bei einem Design-Review geht es nicht nur um Effizienz beim Einholen und Diskutieren von Feedback. Da eine gute Zusammenarbeit zum Prozess gehört, ist es notwendig, gute Kommunikationsmuster zu etablieren.

Mal ehrlich: Wenn Ihre Arbeit kritisiert wird und Sie sich vor verschiedenen Stakeholdern rechtfertigen müssen, kann das – ohne respektvolle Kommunikation von beiden Seiten – stressig sein.

Daher macht es einen großen Unterschied beim Geben und beim Einholen von Feedback, wenn Sie eine Kultur der Ermutigung und gesunde Kommunikationsmuster fördern. Im Gegenzug dazu wird Ihr Team mit seinen Designs Großes leisten.

Was ist der Unterschied zwischen einem Design-Review und einer Design-Kritik?

Auch wenn niemand es mag, wenn seine Arbeit kritisiert wird, führt gutes Feedback (in Form eines Reviews oder einer Kritik) zu großartigen Ideen und Projekten.

Tatsächlich gibt es einen sehr wichtigen Unterschied zwischen einem Design-Review und einer Kritik. Während ein Design-Review sicherstellt, dass alle Beteiligten mit der Arbeit einverstanden sind und sie in die nächste Phase überführt wird, dient eine Design-Kritik der Verbesserung des Designs und konzentriert sich darauf, was für die Erstellung des bestmöglichen Designs geändert werden könnte.

Und für die Erstellung des erstaunlichen Designs, auf das Sie aus sind, brauchen Sie beides!

Fazit

Schlussendlich geht es beim Design nicht nur darum, kreativ zu sein und sich eine tolle Lösung auszudenken. Es geht auch darum, Feedback einzuholen und zu interpretieren, damit Sie Erlebnisse schaffen können, die für alle stimmig sind. Möchten Sie Ihren Design-Review-Prozess mit Filestage einrichten? → Fragen Sie eine kostenlose Testphase an.

Melden Sie sich für unseren Newsletter “The Big Stage” an

Schließen Sie sich 50.000+ Marketingfachleuten aus der ganzen Welt an und erhalten Sie alle zwei Wochen News, Inspirationen und Produktivitäts-Tipps.